Follow:
All Posts By:

Madamecherie

    Downloads

    Download: Kalenderblatt Oktober

    Der erste Herbstmonat ist nun rum, mit großen Schritten naht auch schon Weihnachten und Silvester. Und dann ist 2016 auch schon wieder rum. Heute habe ich das neue Kalenderblatt für den Oktober zum Download bereit! Viel Spaß beim benutzen!

    Das aktuelle Kalenderblatt für den Oktober könnt ihr -> hier <- Downloaden. 
    Wenn ihr lieber den ganzen Kalender haben wollt, schaut euch meinen Blogpost über den Kalender an, dort könnt ihr das Blatt mit den restlichen Monaten downloaden.
    ______________________
    EN: So another month is over, unbelieveable how fast time can run. Better have a calendar to keep track of it 🙂 You can download my calendar sheet for October  -> here <-.

    If you want the whole calendar for the rest of 2016, visit my calendar blogpost 

    _____________________

    Gefällt euch der Kalendar? 🙂
    Beauty

    Review: Lancôme Kosmetik – Make Up Cushion, Cushion Blush und L’Absolu Rouge Lippenstift

     

    Douglas hat mich ausgewählt, um die neuen Kosmetik Produkte von Lancôme für euch zu testen. Ich war schon direkt neugierig, da das Make-Up in einem Kissen daher kommt und das Blush cremig ist. Solche Produkte hatte ich bisher noch nicht in meinem Schrank. Aber halten die High-End Produkte auch ihre Versprechen und sind ihren Preis wert?

     

    Die neuen Kosmetik Produkte von Lancôme zaubern ein wunderschönen Nude Look auf’s Gesicht und alles es frischer wirken. 

    Die High-End Produkte haben einen stolzen Preis, aber halten sie auch, was sie versprechen? Ich habe die Produkte für euch auf Herz und Nieren geprüft und verrate euch, wie ich sie finde. Ich konnte mir die Farben und Produkte nicht aussuchen und wusste dementsprechend nicht, was ich bekomme!

    Lancôme Teint Idole Ultra Cushion – Make Up Kissen

    Das Make-Up Kissen Nr. 02 „Beige Peche“  von Lancôme muss erst zusammengebaut werden, bevor es benutzt werden kann. Das klappt allerdings wirklich einfach und erklärt sich von selbst. 
    Auf das Kissen war ich sehr neugierig, da das Make-Up lange halten soll und es ein mattes Finish hat. Ich habe es jetzt ein paar Tage getestet und muss sagen, dass es wirklich lange hält und es auch am Abend noch matt wirkt, obwohl ich schnell fettende Haut habe. Die Deckkraft ist so mittelgut. Durch das Schwämmchen und Kissen kann man eine schöne dünne Schicht auftragen, ohne überschminkt zu wirken. Das gefällt mir sehr gut, da man das Make-Up sehr gut dosieren kann. Ich frage mich allerdings, wie lange das Make-Up Kissen halten wird, weil dort nicht so viel Make-Up enthalten ist, wie in einem normalen Make-Up. Trotzdem wirkt die Aufmachung sehr edel und lässt sich leicht handhaben. Außerdem ist eine zweite Klappe eingebaut, die Spiegel und Kissen von einander trennt. Dadurch, dass aber nicht so viel Produkt enthalten ist, finde ich knapp 43€ für ein komplettes Set eher happig. Das Kissen zum nachfüllen kostet ca. 30€ und ist immer noch sehr happig im Preis. Es gibt definitiv bessere und günstigere Make-Ups, hier ist nur die Verpackung fancy. Die Idee des Make-Up Kissens finde ich gut, allerdings ist der Preis dafür zu hoch.

    Lancôme Cushion Blush Subtil – Creme Blush

    Das Blush Nr. 022 „Rose Livree“ von Lancôme hat einen wunderschönen rose Ton und ist genau das Richtige für mich als Blush-Lover. Allerdings musste ich mich erst an die Konsistenz gewöhnen, da ich sonst nur Puder-Blush benutze. Mit dem mitgelieferten Schwämmchen lässt sich das Blush gut dosiert auftragen und hinterlässt eine natürlich Farbe auf den Wangen. Allerdings verblasst das mit der Zeit ein bisschen und man muss nachlegen. Außerdem muss man auf dem Auftragen aufpassen, dass keine harten Kanten entstehen. Der Preis ist auch hier mit knapp 40€ eher happig. Das Produkt an sich finde ich aber besser, als das Make-Up Kissen, deswegen finde ich den Preis okay. Es ist schließlich immer noch ein High-End Produkt.

    Lancôme L’Absolu Rouge – Sheer Lipstick

    Ich habe den Lippenstift Nr. 202 „Nuit & Jour“ zum testen bekommen. Der Lippenstift von Lancôme ist sheer und sehr glänzend. Er hinterlässt einen schönen leichten Nude-Ton auf den Lippen und passt zum Tages- sowie Abend- Make-Up. Er trocknet die Lippen nicht aus, sondern pflegt sie und lässt sie weicher wirken. Zu trocknen sollten die Lippen beim Auftragen trotzdem nicht sein, da man sonst die Hautschüppchen durch sieht.
    Ich persönlich mag intensive Farbtöne lieber, deswegen war ich etwas enttäuscht, dass er nicht so stark abfärbt und so sehr glänzt. Momentan bin ich eher für matt zu haben. Trotzdem muss ich sagen, dass er ein natürlich aussehendes Make-Up perfekt aufpeppt. Auf dem Swatch rechts sieht man, dass er nicht sehr stark ist in der Farbe. Also für Mädels, die es lieber natürlich haben ist er wirklich perfekt für den Alltag! 
    Der Lippenstift kostet ca. 32€, da ich schon ein paar Lippies in der Preisklasse besitze, kann ich sagen, dass der Preis gerechtfertigt ist. Der Lippenstift ist in einer schicken Verpackung mit Klickverschluss. 

    Und wären die Produkte auch was für euch, oder gebt ihr für 
    solche Verbrauchsprodukte nicht viel Geld aus? 
    Kolumne

    Kolumne: Einfach mal abschalten!

    Das Internet und die Technik bestimmen mittlerweile unseren Alltag: Nach dem Aufstehen erst mal die Mails, Facebook, Instagram und Co. checken. Dann wird beim Duschen Spotify gehört und die langweilige Bahnfahrt ist nur halb so schlimm, wenn man mit dem Smartphone spielen kann. Bei manchen Menschen ist diese Sucht aber schon so weit fortgeschritten, dass sie nie wirklich offline sind. Ich merke das bei mir selber, obwohl ich finde, dass ich noch harmlos bin. Bei mir im Bekanntenkreis gibt es so ein paar Spezies, die selbst am Smartphone sind, wenn man gemeinsam Essen geht. Genießt man nicht mehr den Moment?

    weiterlesen

    Beauty

    DIY Lipscrub -Lippenpeeling selbstgemacht!

    Jeder kennt sie und mag sie: Die berühmten Lipscrubs mit Popcorn oder Marshmallow Geschmack! Aber habt ihr schon mal dran gedacht dieses köstliche Lippenpeeling selber zu machen und dabei noch Geld zu sparen? Mit meinem Rezept geht das in 2 Minuten und die Zutaten habt ihr garantiert zuhause! weiterlesen
    Lifestyle

    Ersti Guide – 5 Tipps zum Semesterstart!

    Das erste Unisemester ist immer am Aufregendsten: Neue Leute, neue Stadt, neues Leben! Aber man kann auch ziemlich viel falsch machen, denn man weiß es ja nicht besser. Heute möchte ich euch ein paar Tipps verraten, wie ihr erfolgreich durch das erste Semester kommt und nicht die gleichen Fehler macht wie ich ;-D

    1. Kaufe nicht jedes Buch für jeden Kurs/Vorlesung

    Gerade zum Studienstart ist man sehr motiviert und deckt sich eventuell unnötig mich Büchern ein, noch Heute steht bei mir ein nahezu unberührtes Buch zur Einführung in die Alte Geschichte rum. Die Bücher, die ihr für eure Kurse braucht sind immer in der Bibliothek vorrätig. Versucht es erstmal ohne Bücher und wenn es richtig Prüfung geht, leiht euch die frühzeitig aus 🙂 Außerdem stellen die Dozenten auch gerne mal wichtige Texte zum Download bereit. Man brauch die Bücher wirklich nicht zwangsläufig, es sei denn es sind kleine billige Reclam Heftchen. Wenn ihr doch ein Buch haben wollt, schaut auf dem schwarzen Brett nach, ob es jemand verkauft oder sucht nach einer gebrauchten Ausgabe. Denn so Unibücher gehen auf Dauer unheimlich ins Geld!

    2. Quatsch andere Erstis an!

    An der Uni ist es relativ einfach neue Bekanntschaften zu schließen, aus denen sich echte Freundschaften entwickeln können. An meinem ersten Unitag habe ich direkt Leute getroffen, mit denen ich noch immer befreundet bin. Ihr braucht keine Angst vor schiefen Blicken haben, die Anderen sind genauso aufgeregt wie ihr und zusammen schlägt man sich einfacher durch die Unizeit, als als Einzelkämpfer. Spätestens, wenn du mal eine Vorlesung nicht besuchen kannst, ist es echt praktisch ein paar Leute zu kennen, die einem ihre Mitschrift ausleihen 🙂 

    3. Stundenplan selber zusammenstellen

    Dann klatsch ihn dir nicht so voll! Das habe ich in den ersten drei Semestern gemacht und hatte dann ein leichtes Burnout, da ich von 8-18 Uhr an der Uni war, dann noch immer 2 Stunden pendeln musste und am Wochenende arbeiten war. Ich habe dann meinen Stress reduziert: Ich habe meinen Fahrtweg mit einkalkuliert, damit ich nicht immer morgens um 6 Uhr das Haus verlassen muss. Dann habe ich mir auch kurze Tage gemacht, damit ich auch nach der Uni die Kurse aufarbeiten konnte. 

    4. Die böse Regelstudienzeit

    Die Regelstudienzeit von 6 Semestern hat so gut wie niemand von meinen Unifreunden geschafft: Prüfung die nachgeholt werden mussten, Praktika und Arbeit können schnell ein paar Semester dazu kommen lassen. 6 Semester schaffen nur Leute, die nicht arbeiten müssen, um Geld zu verdienen oder super Streber, die jede Prüfung mit 1,0 bestehen. Macht euch darum keinen Kopf und genießt eure Studienzeit, das ist wirklich eine tolle Zeit! Nehmt alles mit: Unipartys, Sportkurs und Exkursionen! Außerdem ist es immer gut wenn man nebenbei schon Arbeitserfahrung sammelt durch Praktika.

    5. Nimm am Unileben teil

    Koste das Unileben aus und nehme daran Teil: AStA, Sportkurse, Fachschaften, Unizeitung und Studierendenparlamentswahlen! Es gibt genügend Möglichkeiten sich zu engagieren. Wieso nicht Politik spielen im AStA? Oder die verschieden Sportangebote wahrnehmen: Tanzen, Volleyball, Yoga… Da wird jeder fündig 🙂 Ganz wichtig ist es auch an den Wahlen zum Studierendenparlament teilzunehmen, da diese gewählten Kommilitonen über euer Geld und Wohl entscheiden. 
    Ich wünsche euch eine ganz tolle Unizeit!

    Hatte einer von euch schon seinen ersten Unitag?
    Wie ist er verlaufen? 🙂

    Kolumne

    Kolumne: Herzschmerz Geschichten – Wie man eine Trennung überlebt

    Irgendwann in unserem Leben erwischt es uns alle einmal: Herzschmerz! Der Partner, mit dem man sich eventuell schon eine Zukunft erträumt hat ist nicht mehr der Traumprinz und es lebt sich nicht mehr auf rosa-roten Wolken. Aber wohin mit dem ganzen Schmerzen? Die Freunde in Endlosschleife nerven? Lautstark sämtliche Adele Alben hören und die Seele aus dem Leib heulen? Die letzten Wochen der Beziehung ständig im Kopf abspulen und nach möglichen Hinweisen suchen? Oder einfach nach Vorne schauen…

    Bei mir ist es jetzt über vier Jahre her, seitdem mich meine erste große Liebe übelst abserviert hat. Unsere Trennung war hässlich, oder eher Klischee: Eine simple WhatsApp Nachricht und zack waren 2 1/2 Jahre Beziehung weg – ohne Vorwarnung. Ich bin in ein tiefes Loch gefallen und hart auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Wieso keine Vorwarnung? Man hätte doch dran arbeiten können? Bin ich nicht mehr wert als eine dreizeilige WhatsApp Nachricht? Habe ich kein Gespräch verdient? Nix.
    Gegenstände wurden über gemeinsame Freunde ausgetauscht, ich wurde weg gedrückt, wenn ich versuchte habe anzurufen. 2 1/2 Jahre Beziehung einfach so ausgelöscht. Für ihn war es halb so schlimm, hatte er doch 2 Wochen später eine Neue. Für mich fing da das Drama richtig an: War die schon vorher da? Habe ich was verpasst? In zwei Wochen eine Beziehung beenden und dann direkt neu verlieben? Geht das?!
    In der Anfangsphase der Trennung habe ich mich in einen Serien guckenden Zombie verwandelt. Die stumpfe dauerberieselung war genau das Richtige, um nicht nachdenken zu müssen. Wenn ich gerade keine Serien geschaut habe, habe ich mit meinen Freundin alles noch mal durch gekaut – gab es Anzeichen für eine Trennung? Vielleicht wird das ja wieder? Ich muss sagen, ich bin sehr dankbar, dass ich so geduldige Freundinnen habe 😀 
    Kleine Beziehungsandenken wurden in eine Kiste gepackt und das Kapitel Beziehung damit geschlossen – die Kiste steht immer noch verschlossen in meinem Schrank. Ich war damals echt ein heulendes Wrack. Aber irgendwann ging mir das alles selber auf die Nerven und dann kam Trennungsphase II!
    In Trennungsphase II fing ich wieder an mich aufzubrezeln und auf Partys zu gehen. Feiern bis 7 Uhr Morgens? Mit mir kein Problem! Schlaf ist sowieso für die Toten. Ich wurde wieder zur „alten“ Nina, die es vor der Beziehung gab. Ich habe gemerkt, dass ich wieder viel Zeit hatte um Sachen zu machen, die ICH machen will und die MIR spaß machen. Alte Freundschaften, die während der Beziehung eingeschlafen sind, wurden wieder reaktiviert. Ich habe gemerkt, dass ich keinen Kerl brauche um glücklich zu sein, ich allein bin für mein Glück verantwortlich. 
    Nachdem ich dann die Einsicht hatte, dass ich für mein Glück verantwortlich bin, fing Trennungsphase III an: Ich habe wieder Dates gehabt. Dadurch habe ich auch schnell gelernt, mich wieder selbst zu lieben. Denn eine Trennung kann ganz schön am Selbstbewusstsein kratzen und meins hatte wirklich gelitten. Aber ich habe schnell gemerkt, dass ich anscheinend gar nicht so schlecht bin, wie mein Ex meinte. Und somit war ich dann raus aus dem Trennungsschmerz. Ich war wieder bereit für was Neues und nach zwei Jahren Single-Dasein habe ich dann meinen jetzigen Freund getroffen.
    Aber wenn ihr denkt, ihr seid dann komplett fertig mit eurer letzten Beziehung, weit gefehlt! Klar, wenn man selber derjenige ist, der Schluss macht, trifft einen das nicht so hart, aber wurde mit euch Schluss gemacht, kann das ganz schön an einem knabbern. 
    Heute bin ich nicht mehr traurig drum, dass die Beziehung vorbei ist. Ich habe einen wunderbaren Mann an meiner Seite, der mich in allem unterstützt und auch mit dem Essen wartet, bis ich es Instagramable abfotografiert habe ;-D Aber unter der Oberfläche bleiben immer noch die Zweifel, ob das alles immer so glücklich sein wird. Eine Freundin sagte zu mir mal: „Nach der ersten Trennung liebt man nur noch mit angezogener Handbremse“, irgendwie kann ich das nachvollziehen, man erwartet den großen Knall und kann nicht glauben, dass dieses neue Glück für immer hält. Man ist nicht mehr so naiv. Ich liebe meinen Freund von ganzem Herzen, trotzdem ist da auch immer die Angst wieder verlassen zu werden, man ist vorsichtiger. 

    Letzte Woche gab es im Radio bei 1Live einen Thementag rund um das Beziehungsende, eine junge Dame meinte, dass sie regelmäßig das Handy ihres neuen Freundes kontrolliert, damit sie weiß, dass er sie nicht betrügt. Auch so eine Folge von Trennungsschmerz? Den neuen Partner direkt unter Generalverdacht stellen ist meiner Meinung auch nicht der richtige Weg, man sollte ihm trotzdem vertrauen können, sonst ist doch die Beziehung direkt für den Arsch. 

    Und wenn ihr gerade an Herzschmerz leidet: Es geht vorbei! Schaut euch so lange Serien an, bis eure Augen viereckig werden, aber geht irgendwann wieder raus und unter Leute. Macht Sachen die euch Spaß machen und entdeckt euch selbst wieder, dann seid ihr auch bereit für was Neues. Und der Schmerz wird auch nicht über Nacht vergehen, er kann eventuell sogar noch nach Jahren die Narben kurz wieder aufbrechen, aber man lernt damit zu leben.
    Wie seid ihr mit dem Trennungsschmerz umgegangen? 
    Glaubt ihr auch, man liebt nach einer Trennung nur noch mit angezogener Handbremse?