Follow:
All Posts By:

Madamecherie

    Books

    Bücher vs. E-Reader – Das Amazon Kindle Paperwhite

    Diesen Blogpost will ich meinem Kindle Paperwhite widmen. Seit August besitze ich den E-Reader von Amazon und möchte euch zeigen, wieso ich mich für das Paperwhite entschieden habe.

    Wieso ein E-Reader?

    Letztes Jahr hätte ich noch nicht gedacht, dass ich so begeistert von einem E-Reader sein kann, ich bin eigentlich eine Verfechterin des gedruckten Wortes. Allerdings wurde es nun in meinem Billy Regal eng, da ich aber keinen Platz mehr in meinem Zimmer habe und meine Bücher ungern auf dem Balkon lagern will, musste eine Alternative her. Mein Freund meinte, ich soll mir mal die E-Reader von Kobo anschauen (er wollte unbedingt das Kobo Aura H2O). Erst habe ich ihn als Kulturbanausen beschimpften, weil hallooo? Gibt’s was besseres als einen Haufen Bücher? Dann waren wir im CentrO unterwegs und ich habe mir bei Thalia die Tolinos und bei Saturn die Kindle und Kobos angeschaut. Ich wollte auch erst nicht mehr als 50€ ausgeben, weswegen ich eher zu den Tolinos tendiert habe, da die recht günstig sind. Das Kindle hat mich erst abgeschreckt, weil ich mich damit an Amazon binde. 
    In den Geschäften haben ich allerdings gemerkt, dass mir die Tolinos nicht schnell genug reagieren beim Umblättern, außerdem fand ich den den breiten Rahmen zur Daumenablage nicht so schön. Das Kindle Paperwhite hat mir sehr gefallen, allerdings hatte Saturn damals nur das alte Modell dort. Zuhause habe ich die Zeit genutzt um mir weitere Produktbesprechungen durchzulesen, wir sind dann ein paar Tage später nochmal hin und ich habe mir das neue Paperwhite angeschaut, was zwar 119€ kostet und eigentlich das doppelte von meinem Budget war. Ich war direkt begeistert von der schnellen Reaktionszeit und der Hintergrundbeleuchtung, als der Verkäufer mir dann noch sagte, dass es im Angebot für 99€ ist, habe ich direkt zugeschlagen. Das war ein totaler Impulskauf, aber es war Liebe auf dem ersten Touch ;-D

    Pro & Kontra 

    Hier nun meine Pros und Kontras. Zu erst widme ich mich dem Negativen: Die Rückenabdeckung ist aus Gummi, weswegen man öfters „Fettfinger“ Abdrücke drauf hat und das war’s mit dem Negativen 😀

    Ich bin vor allem von der langen Akkulaufzeit begeistert, der hält sehr lange. Ich lade so alle zwei Wochen neu, allerdings lese ich momentan auch sehr viel (2-3 Stunden am Abend). Ich habe mein Kindle meistens im Flugzeugmodus, da es dann weniger Akku verbraucht. Mit aktivierten W-Lan ist der Akku natürlich schneller leer. Außerdem ist die Auflösung sehr scharf, man sieht nichts verschwommen, auch nach längeren Lesen ist die Schriftart angenehm zu lesen. Das Kindle Paperwhite hat 4 GB Speicher, dazu kommt noch der Amazon Cloud Speicher, von dem man jederzeit per W-Lan seine gekauften Bücher wieder auf’s Kindle ziehen kann. Die Hintergrundbeleuchtung ist auch klasse, man kann sie auf 24 verschiedene Stufen stellen und dabei angenehm lesen. Allerdings brauche ich die Beleuchtung wirklich nur wenn ich im komplett dunklen Raum lese. Ansonsten kommt man auch prima ohne Beleuchtung aus.

    Ein weiterer Vorteil ist natürlich, dass das Kindle dünner und leichter ist als die meisten Bücher, weswegen man auch gemütlich mit einer Hand lesen kann, ohne hinterher einen Aua-Arm zu haben, nachdem man 4 Stunden lang einen 1.000 Seiten Wälzer in der Hand hält 🙂 


    Aber jetzt bist du doch komplett an Amazon gebunden beim Bücherkauf? 

    Jein. Natürlich soll man nur die Bücher über Amazon kaufen, allerdings gibt es auch Programme wie Calibre (das bekannteste), mit dem man Epub/Pdf Dateien problemlos und schnell in das Amazon Format bringen kann. Außerdem synchronisiert das Programm die umgewandelten Dateien nach wünsch sofort aufs angeschlossene Kindle. Das ist aber nur halblegal und Amazon will das angeblich bald unterbinden (sagt das Internet), der Verkäufer im Laden hat mich auch auf Calibre hingewiesen. 

    So spart ihr beim Kindle kauf

    Ich habe das Kindle schon zwei mal verschenkt, als Geschenk an meine Schwiegermama in Spe und an meinem Freund, der das Kobo Aura jetzt doch nicht mehr so toll findet und auch vom Kindle Paperwhite total begeistert ist. Beide Male war das Kindle bei Amazon im Angebot für 99€. Allerdings hat man dann Werbung drauf, die kann man aber auch total easy entfernen lassen. Schreibt dem Amazon Kundenservice, dass ihr euer Kindle gekauft habt und der Verkäufer euch nicht’s von den Werbeangeboten erzählt hat und ihr jetzt enttäuscht seid, da ihr schon 100€ gezahlt habt. Bei mir und den anderen beiden verschenkten Kindles hat der Kundenservice innerhalb von 24 Stunden die Werbung aus Kulanzgründen entfernt 🙂 So spart ihr nochmal 25€ beim Kauf, denn das Werbefreie Kindle kostet nochmal 25€ mehr :/
    Ich kann euch das Kindle Paperwhite nur empfehlen, falls ihr mit einem E-reader Liebäugelt. Natürlich sind die Tolinos die „ethische“ Lösung, allerdings kommen die Geräte momentan nicht an den technischen Stand des Kindle Paperwhites ran. Geht in die Geschäfte, nehmt die E-reader in die Hand und schaut einfach was zu euch am Besten passt. Sie sind definitiv nicht so unsexy wie ihr Ruf 🙂 


    Hast du auch einen E-Reader oder ist das nichts für dich?
    Lifestyle

    Review: Detox mit Teatox – Mein Fazit

    Hier nun mein Teatox Fazit, nachdem ich jetzt seit über zwei Wochen die Detox Kur mache. Ich habe letzte Woche bereits auf meinem Instagram Account @madamecherie ein kleines zwischen Feedback gegeben und jetzt kommt die Abrechnung.

    Bestellt habe ich das Skinny Teatox Set über Amazon, dazu gibt es Rezepte und hilfreiche Tipps auf der Teatox Website. Wenn man zwei Wochen lang Morgens und Abends diese Tees trinkt soll sich das Hautbild verbessern, der Körper entschlacken und man soll sich besser fühlen. Wenn man sich an den Ernährungsplan halt kann man sogar abnehmen. Der Plan verbietet Zucker, Kaffee, Softdrinks und Fast Food. Gegessen wird was gesund ist!
    Anfangs habe ich mich wie ein Junkie auf Schoko und Zucker Entzug gefühlt, aber mittlerweile habe ich gar kein Verlangen mehr danach. Es fällt mir auch leicht mich an den Ernährungsplan zu halten, obwohl ich mein Salamibrot am Morgen vermisse 😀 Ich war etwas skeptisch ob der Tee wirklich was bringt, da mein Hautbild sich letzte Woche nicht sichtbar verbessert hat, mittlerweile sieht man es aber deutlich. Ich fühle mich auch Energie geladener und habe schon etwas am Gesicht abgenommen.

    Jeder Tee wiegt 50 Gramm und nach zwei Wochen habe ich im Abendtee noch 35 Gr. und im Morgentee 27 Gr. über. Bei dem Morgentee habe ich immer etwas mehr genommen, weil ich den sonst zu lasch finde 😀 Außerdem habe ich noch den Pure Beauty Tee und die coole Thermo Glasflasche gewonnen, der Tee schmeckt auch sehr lecker. Diesen trinke ich immer am Mittag. Ich werde die Detox noch so lange weiter machen, bis der Tee aufgebraucht ist. Danach werde ich mich mal bei einem Teeladen informieren, wie teuer es ist, wenn ich mir eine solchen Tee bei denen mixen lasse.
    Habt ihr auch Erfahrung mit Teatox Tees oder anderen Detox Kuren gemacht? 
    Was ist euer Fazit dazu? 🙂

    Lifestyle

    Holi-Festival Survival Guide


    Anfang Juli war ich mit Freundinnen auf dem Holi Festival of Colors in Dortmund. Es war eigentlich ziemlich cool und eine Erfahrung wert, aaaaber man sollte trotzdem einige Dinge beachten bzw mitnehmen um hässlichen Verfärbungen vorzubeugen.



    Nehmt eine kleine Tube Seife mit!

    Ich hatte noch drei Tage später schwarze Hände von der Farbe. Aber gibt auf dem Festivals auch Waschstationen, da würde ich euch empfehlen ab und an mal die Hände waschen zu gehen, um hässlichen Verfärbungen vorzubeugen ;-D Die Farbe bleibt nämlich an den Stellen, an denen ihr besonders geschwitzt habt echt super haften. Dazu zählen auch Achseln, Füße und Brustbereich. 



    Mundschutz

    Wir hatten jeder einen Mundschutz mit, haben die noch extra vorher mit bunten Glitzersteinen und Washitape verziert. Das war auch echt praktisch, wenn man ganz vorne in der Menge steht, denn dieses Farbpulver schmeckt echt fies.

    Die Musik

    Auf dem Holi Festival auf Colors wurde überwiegend Techno/House/Dance ohne Gesang gespielt. Das ist nicht Jedermanns Geschmack. Vorallem bei 30° im Schatten. Man hat gemerkt, dass da einige Leute auch mächtig druff waren. Ich hatte hinter ziemliche Kopfschmerzen.


    Dip-Dyed Hair!

    Ich habe mir die Haarspitzen mit „Flamingo Pink“ von Directions getönt, war auch nach ein paar Tagen wieder komplett raus und sah echt cool aus, mit gelocktem Haar 🙂 Übrigens haben sich meine blonden Haare nicht von dem Farbpulver verfärbt, ich habe mir zuhause normal die Haare mit Shampoo und Spülung gewaschen.




    Wenn ihr vor allem den Tipp mit der Seife beachtet, wird’s ganz lustig, mich hat das mit den verfärbten Händen nämlich echt genervt. Nochmal muss ich das dieses Jahr nicht mehr haben, aber cool war es trotzdem.