Follow:
All Posts By:

Madamecherie

    Blogger Tipps, Downloads

    Mehr Organisation – Redaktionsplan für deinen Blog!

    Ich blogge seit Anfang des Jahres wieder regelmäßig, damit ich einen Überblick über die Themen und Posts behalte plane ich gerne im Voraus. Deswegen führe ich einen Redaktionsplan oder auch Blogplan für meinen Blog. Das klingt jetzt erstmal nach viel Aufwand für einen Hobbyblog, aber ich verrate euch gerne welche Vorteile ihr dadurch habt und wie man einen erstellt. Ihr findet auch schon einen vorgefertigten Redaktionsplan für euch zum Download 🙂

    Ich kannte den Redaktionsplan bereits durch meine Zeit als freie Redakteurin für die Zeitung, aber bin nicht auf die Idee gekommen das auch für meinen Blog zu übernehmen. Das hat sich dann aber im April geändert, weil mehr Struktur und Planung wollte.

    Vorteile eines Blogplans

    Auch für dich kann so ein Plan echt praktisch sein, man hat eine direkte Übersicht auf die Blogthemen der Vergangenheit und kann die zukünftigen Posts im Voraus planen. Wenn man die verschiedenen Themen mit unterschiedlichen Farben markiert, sieht man auch sehr schön, welche Themen man wie oft macht und dadurch kann man mehr Struktur in den Blog bringen.

    Mich motiviert der Plan auch zusätzlich, denn einmal gesteckte Ziele möchte man ja auch erreichen. Ich setze mich einmal im Monat hin und plane die Blogposts für den nächsten Monat, dabei achte ich auf eine gleichmäßige Verteilung der Themen um Wiederholungen zu vermeiden. Wenn man die Themen bereits festgesteckt hat, kann man auch ganz gemütlich die Posts vorschreiben und sich so ein kleine Zeitpuffer erarbeiten. Außerdem wird man nicht auf einmal hektisch, weil man am nächsten Tag ja einen neuen Posts veröffentlichen will, aber kein Thema findet. Eure Leser finden eine gewisse Struktur auch gut. 
    Kurz Zusammengefasst:
    #1 – Mehr Struktur für deinen Blog
    #2 – Schnell Übersicht aller Themen & Inhalte
    #3 – Bessere Voraus Planung
    #4 – Keine hektische Themensuche mehr
    #5 – Mehr Motivation durch gesteckte Ziele
    #6 – Mehr Zeit, weil du deine Posts voraus planst
    #7 – Keine Wiederholung von Themen, durch die Übersicht

    Einen Redaktionsplan erstellen – aber wie?

    Zum vergrößern bitte anklicken 🙂
    Auf dem Bild seht ihr meinen Redaktionsplan, den ich mit Excel erstellt habe, Links habe ich die Kalenderwoche und den Monat eingetragen, die aktuelle Woche habe ich immer grün markiert und die vergangen in Rot. Ansonsten sieht er aus wie ein Schulplan. Die Daten der Blogposts trage ich manuell ein. Oben habe ich mir meine Themenbereiche aufgeschrieben und in den jeweiligen Farben markiert – man kann sich ja nicht alles merken ;-D Auf dem Screenshot seht ihr meine Bloganfänge, ich habe einfach wild drauf los geschrieben und veröffentlicht. Im April, als ich den Plan erstellt habe, habe ich mir dann den Dienstag und Freitag als meine Tage zum veröffentlichen ausgesucht. Aber wie ihr seht, wird auf dem ersten Blick deutlich, welche Themen in den ersten Wochen die meiste Beachtung fanden.

    Downloade dir deinen Redaktionsplan für deinen Blog

    Ich hab euch ein leeres Excel-Sheet mit meinem Redaktionsplan in meine Dropbox geladen, die Datei könnt ihr euch hier in meiner Dropbox downloaden. Ihr könnt ihn übrigens auch mit dem Apple Programm „Numbers“ öffnen 🙂
    Wenn ihr doch lieber Papierplan haben wollt, könnt ihr euch hier meinen aktuellen Kalender kostenlos downloaden. Dort könnt ihr die Kalenderkästchen mit Buntstiften ausmalen und habt auch genügend Platz eure Headline einzutragen.
    Und ist so ein Blogplan auch was für euch oder eher nicht? 
    Books

    Rezension: Bildband über Oscar de la Renta

    Oscar de la Renta ist berühmt für seine edlen und wunderschönen Roben, mit denen sich jede Frau wie eine Prinzessin fühlen kann. Bevor er ein gefeierter Designer wurde, machte er eine Ausbildung bei Balenciaga und von dort ging es direkt weiter nach Lanvin und Balmain. Nebenbei führte er auch seine eigene Marke unter seinem Namen. Im Oktober 2014 starb der Modeschöpfer an Krebs. 
    Das Fine Arts Museum San Francisco hat in Zusammenarbeit mit dem Modehaus von Oscar de la Renta, seiner Familie und André Leon Talley, dem ehemaligen Vogue Redakteurin und Freund von de la Renta im Frühling 2016 eine Ausstellung über sein Leben und sein Wirken eröffnet. Passend dazu erschien auch dieser Ausstellungskatalog mit beeindruckenden Bildern und interessanten Essays über Oscar de la Rentas Lebenswerk. Für echte Fashionista ein richtiges Highlight!

    Präsidentengattinnen und Berühmtheiten aus der Welt der Reichen und Schönen trugen seine Kleider. Dieser Band präsentiert die Kreationen, die Oscar de la Renta zu einem der weltweit wichtigsten Modedesignern gemacht haben. Das Buch folgt de la Rentas Werdegang von den Jugendjahren in der Dominikanischen Republik über seine frühen Lehrjahre in Spanien, der Zeit als gesuchter Designer für internationale Modehäuser bis hin zur Gründung seines eigenen Labels Oscar de la Renta. In brillanten Farbabbildungen sind de la Rentas Kleider für Glamourgrößen wie die Schauspielerin Sarah Jessica Parker oder die Sängerin Taylor Swift ebenso zu bestaunen wie seine Exklusiventwürfe für die First Ladies Hillary Clinton und Laura Bush. Die Textbeiträge des Bandes widmen sich eingehend der Entwurfstechnik und den Stildimensionen de la Rentas und beleuchten, wie seine visionären Entwürfe die Welt der Haut Couture bis heute verändert haben. Eine beeindruckende Hommage an einen großen Modeschöpfer und einzigartigen Menschen.

    Ich war direkt hin und weg von dem Buch und dem wunderschönen Einband, das eine Mischung aus Bildband und Essay-Sammlung ist. Das Buch ist 279 dick und 30 cm groß. Mir hat vor allem die Erinnerung von André Leon Talley an Oscar de la Renta gefallen, ein sehr persönliches Essay. Man merkt, dass die Beiden sehr verbunden waren. Man erfährt viel über die Anfänge von Oscar de la Renta und seinen Skizzen, bis hin zu den atemberaubenden Bildern der Werbekampagnen. Ihr werdet auch diverse Promis in Oscars Roben auf den Bildern finden. 
    Oscar de la Renta ließ sich auch oft von den verschiedenen Styles der Kontinente  inspirieren. Man sieht Kleidung die durch spanische, asiatische und russische Stile geprägt wurden, sowie florale Mode, die durch Gärten inspiriert wurden. Zum Schluss gibt es noch seine legendären Ballroben zu betrachten. Einfach wunderschön. Ich hätte gerne alles einmal in meinen Kleiderschrank gebeamt ;-D
    Ich bin wirklich begeistert von dem Katalog zur Ausstellung, ich habe auch schon ein paar andere Mode Bildbände, aber da fehlt irgendwie der persönliche Touch, den dieses Buch definitiv hat! Beeindruckende Bilder und Entwürfe gepaart mit interessanten Essays über Oscar de la Renta. Für mich ist das als Fashion Begeisterte ein totales Liebhaberstück <3 
    von 5 Herzchen
    Jennifer Park: Oscar de la Renta
    Erschienen: 22.02.2016 // Sprache: Englisch
    279 Seiten // ISBN: 978-3-7913-5523-8


    Werbungin freundlicher Kooperation mit Randomhouse,
    Produkte wurden zu Testzwecken vom 

    Unternehmen zur Verfügung gestellt.

    Beauty

    Review: Pink Box – Shopping Queen Edition

    Diesen Monat kam bei mir auch die Pink Box – Shopping Queen Edition an, darüber habe ich mich sehr gefreut und war auch schon sehr auf den Inhalt gespannt. Ich konnte mir nämlich noch nicht so ganz vorstellen, was da wohl drinnen sein wird…

    Die Pinkbox kam in einer süßen Box mit dem Shopping Queen Logo bei mir an. Das gab es noch zwei Leseproben, unter Anderem von Guido Maria Kretschmars Buch „Anziehungskraft -Stil kennt keine Größe“ und die aktuelle Ausgabe des Couch Magazins.

    Das fand ich echt gut, da ich ja auch sehr gerne lese und Guidos Buch dazu natürlich total zum Thema passt. Wäre da jetzt auch nichts von Guido drinnen gewesen wäre ich enttäuscht gewesen ;-D Er ist ja quasi Mr. Shopping Queen und seine Sprüche sind legendär.

    ________

    Olaf Tagescreme, 007 for Women II Body Lotion & Le Parfumeur Duschbad „Mademoiselle“
    Olaz Total Effects Tagescreme: Die Anti-Aging Creme soll federleicht auf der Haut sein und super schnell einziehen. Außerdem hat sie LSF 15.
    007 For Women II Body Lotion: Ich hatte bisher noch nicht an einen der 007 Düfte geschnuppert, weil ich ehrlich gesagt kein James Bond Fan bin, aber der Duft der Bodylotion ist echt angenehm und ich bin positiv überrascht, dass sie schnell einzieht ein auch wirklich schnell ein weiches Hautgefühl hinterlässt. Den Duft würde ich als etwas schwerer mit einer leichten frische beschreiben. 50ml für 3,32€

    Le Parfumeur Mademoiselle Duschbad: Das Produkt lag bei mir in Originalgröße in der Box und fällt direkt durch seine fast neonpinke Verpackung auf. Der Duft soll frisch-fruchtig sein, aber mich erinnert es eher an Männer Duschgel. Ist jetzt nicht wirklich meins, aber Geschmäcker sind ja verschieden. 200ml kosten 14,75€

    Batiste Dry Shampoo & Etre Belle Lippenstift
    Batiste Trockenshampoo: Hätte ich auch gerne in Originalgröße genommen ;-D Also ich bin echter Batiste-Fan und nutze es gerne mal als Alternative zum waschen. Da meine Haare sehr schnell nachfetten und ich die eigentlich jeden Tag waschen muss, was aber auch nicht so gut für die Haare ist. Mit dem Batiste Trockenshampoo kann ich einen extra Tag raushauen. Kann ich wirklich nur empfehlen! 50 ml kosten 1,79€
    Etré Belle Lippenstift: Der Lippenstift hat mich auf den ersten Blick an meine Chanel Rouge Allure Lippis erinnert, quasi ein perfekter Dupe und auch mit dem Klickverschluss. Aber wenn man ihn in die Hand nimmt, merkt man, dass er nicht so hochwertig ist wie die Chanel Lippis, die besser verarbeitet sind. Die Farbe finde ich allerdings wirklich schön, ein knalliges rot das auch einigermaßen lange hält. Also perfekt für Jeden, der einen Chanel Lippis besitzen möchte, aber nicht das Geld dafür ausgeben will. Denn auf den ersten Blick fällt das wirklich nicht auf und der EB Lippi kostet nur 1/3 von dem Chanel Lippi 🙂 4,5ml kosten 9,90€

    Fazit 

    Meine erste Pinkbox und die Ausbeute ist ganz gut – zwar hätte ich gerne auf das große Duschbad verzichten können und dann lieber dafür eine Originalgröße von dem Batiste Trockenshampoo gehabt, aber ich kann trotzdem nicht wirklich klagen. Die Produkte sind total okay für den Box Preis und ich hätte zum Beispiel nie selber das 007 Parfüm getestet, eben weil ich James Bond blöd finde. Aber die Produkte sind trotzdem gut 😀 Also so eine Box bietet auch die Chance über den eigenen Beauty-Horizont zu schauen. Allerdings muss ich dazu auch sagen, dass ich eine „Test Box“ hatte, wenn man bei Pinkbox angemeldet ist, kann man ein Beautyprofil ausfüllen und bekommt dann Produkte die zu einem passen. Ich hatte jetzt eine allgemeine Box. Deswegen denke ich, dass es dann nur halb so schlimm ist wenn man ein Beautyprofil hat und zugeschnittene Boxen bekommt. Dazu bekommt man dann auch eine Zeitschrift, diesmal war es die Couch die ich mir auch so gerne mal hole und Leseproben, was mich als kleine Leseratte auch sehr gefreut hat.
    Die Shopping Queen Box fand ich auch sehr cool und wird auch definitiv noch irgendwie wiederverwertet ;-D  Die Box kann man übrigens einmalig bestellen oder gleich Abos abschließen. Ich finde den Preis von 14€ auch vollkommen okay und kann euch die Box bedenkenlos empfehlen.

    Wenn ihr mehr über die Pinkbox erfahren wollt, schaut doch auf der offiziellen Website vorbei.
    Wie gefallen euch die Produkte? Seid ihr selber auch Pinkbox Kundinnen? 
    Wenn ja, was hattet ihr denn drinnen? 🙂
    Werbung
    In freundlicher Kooperation mit Pinkbox
    Produkte wurden zu Testzwecken vom 
    Unternehmen zur Verfügung gestellt.

    Beauty

    Review: Glossybox Mai – Classy Queen Edition

    Dank des lieben Teams von Glossybox hatte ich die Chance die Glossybox Classy Queen Edition zu testen. Es war das erste Mal, dass ich eine solche Box bekommen habe und muss sagen: Ich bin positiv überrascht!


    Schon beim auspacken hatte ich richtig Spaß, da man wirklich merkt, dass schon viel Wert auf die Verpackung gelegt wird: In einem schönen und robusten rosa Karton kommen die Produkte des Monats zu einem nach Hause. Dabei sind sie noch in Seidenpapier eingewickelt und mit einer Schleife verschlossen. Das macht wirklich einen guten ersten Eindruck. Dazu bekommt man noch ein kleines Magazin, in dem ein paar Tipps stehen und die Produkte aus der Box vorgestellt werden.


    In meiner Box waren Reinigungstücher für das Gesicht von Nivea, eine Gesichtsmaske von Unna, eine Mascara von Icona Milano, ein Cremepröbchen von Sans Soucis, ein Catrice Nagellack sowie die Fiberplex Haarkur von Schwarzkopf und eine Heilerde Gesichtsmaske von Luvos. 
    Schwarzkopf Fiberplex No. 3, Unani derma defense Gesichtsmaske, Sans Soucis 24h Feuchtigkeits Gesichtscreme
    Schwarzkopf Fiberplex No. 3 Bond Maintainer: Die Haarkur habe ich direkt mal getestet, da ich meine Haare einmal täglich Föne und auch gerne mal den Lockenstab benutze kam sie mir gerade recht: Sie soll die Haare vor Stylingschäden schützen. Man soll sie 1-2 Mal in der Woche für 5-10 Minuten ins feuchte Haar einmassieren. Klang natürlich echt toll, allerdings haben sich meine Haare danach total strohig angefühlt und gar nicht schön. 100ml kosten 21,50€
    Unani dermo defense face mask: Schon beim öffnen der Glossybox strömt mir die Duft dieser Gesichtsmaske entgegen. Sie riecht blumig-frisch und sehr intensiv. Also nichts für Leute, die gerne Geruchsneutrale Produkte mögen ;-D Ich finde den Geruch aber echt gut! Die Maske habe ich jetzt schon zwei Mal benutzt und sie tut was sie tun soll, meine Poren sehen danach feiner aus und mein Gesicht wirkt frischer. Allerdings finde ich es komisch, dass die Maske bei mir ein bisschen ins Gesicht einzieht. Nach 10 Minuten warten ist nicht mehr viel zum abwaschen da. Trotzdem finde ich die Maske richtig gut und werde sie noch weiter nutzen. Mir gefällt auch, dass sie nicht an Tieren getestet wird und biologisch abbaubar ist. 100ml kosten 15,99€
    Sans Soucis Aqua Benefits 24h Pflege: Mein absoluter Liebling der ganzen Box! Ich finde es schade, dass die nicht in Originalgröße dabei war. Ich bin wirklich total begeistert von der Creme, sie ist ohne Parabene und Mineralöl frei und sorgt dafür, dass mein Teint frisch aussieht und sich total weich und sanft anfühlt. Meine Haut sieht auch straffer aus und sie pflegt wirklich super! Die werde ich mir definitiv noch nachkaufen 🙂 Preislich ist die nämlich auch echt okay: 50ml kosten 23 €

    Icona Milano Mascara, Nivea Reinigungstücher und Catrice Nagellack
    Icona Milano Mascara: Mit der wasserfesten Mascara soll man angeblich ein ausdrucksstarkes Augen Make-Up zaubern können, das auch großem Drama stand hält. Meine Wimpern sind nach dem benutzen zwar tiefschwarz, aber die Mascara zaubert kein Volumen und meine Wimpern verklumpen damit wie kleine Fliegenbeine. Die Mascara finde ich jetzt nicht so der Knaller. 10ml kosten 16,50€

    Catrice Nagellack Nr. 108 „The Very Berry Best“: Ich finde die Farbe des Lacks super, ich habe bereits einige Lacke der Marke in meiner Sammlung und bin immer mit dem Preis-Leistungsverhältnis zufrieden. Mit Unter- und Oberlack hält sich der Catrice Nagellack locker eine halbe Woche bei mir. 10ml kosten 2,79€

    Nivea Creme Pflege Reinigungstücher: Seit ca. einer Woche benutze ich die Abschminktücher jetzt und finde sie richtig gut. Normalerweise habe ich immer die von Balea und man merkt da definitiv einen Unterschied. Nach dem reinigen ist meine Haut durch die Balea Tücher immer sehr trocken, das habe ich mit den Nivea Tüchern definitiv nicht. Sie sind auch sehr schön weich auf der Haut und kriegen auch alles weg gezaubert. Die werde ich auch weiterhin benutzen 🙂 25 Stück kosten 1,69€


    Fazit

    Ich bin wirklich positiv überrascht von der Glossybox: Die Produkte sind hochwertig und übersteigen den eigentlichen Preis der Box auf jeden Fall. Die Glossybox kostet um die 14€ pro Monat, meine Produkte haben alle zusammen knapp 60€ gekostet. Also eine wirkliche Ersparnis. Wenn man ein Abo hat kann man auch Angaben zu seinen Vorlieben machen und kriegt dann eine zugeschnittene Box, damit es nicht zu böse Überraschungen kommt. Ich fand des ganz toll mich mal überraschen zu lassen und nun Produkte testen kann, die ich mir sonst wahrscheinlich nicht geholt hätte.
    Klar kann es vorkommen, dass man auch mal Produkte drinnen hat, die einem nicht so zu sagen, aber die kann man ja dann Notfalls noch verschenken ;-D Wenn ihr euch für so eine Box interessiert, dann kann ich euch die Glossybox nur empfehlen! 🙂

    Mehr Infos über die Glossybox findet ihr auf der offiziellen Website!
    Habt ihr selber auch eine Beautybox abonniert? 
    Falls ihr die Glossybox selber habt, wie findet ihr die Produkte? 
    Lasst es mich wissen!
    <3

    Werbung
    In freundlicher Kooperation mit Glossybox
    Produkte wurden zu Testzwecken vom 
    Unternehmen zur Verfügung gestellt.

    Downloads

    Neues Kalenderblatt: Juni

    … & Schon ist das Jahr wieder zur Hälfte rum. Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht!  Deswegen gibt es Heute das neue Kalenderblatt für den Juni zum downloaden.

    Das aktuelle Kalenderblatt für den Juni könnt ihr -> hier <- Downloaden. 
    Wenn ihr lieber den ganzen Kalender haben wollt, schaut euch meinen Blogpost über den Kalender an, dort könnt ihr das Blatt mit den restlichen Monaten downloaden.
    ______________________
    EN: So another month is over, unbelieveable how fast time can run. Better have a calendar to keep track of it 🙂 You can download my calendar sheet for June > here <-.

    If you want the whole calendar for the rest of 2016, visit my calendar blogpost 

    _____________________

    Worauf freut ihr euch im Juni am Meisten?

    Beauty

    Blogparade im Mai: Meine Beauty Klassiker

    Das Glossybox-Team hat zur Blogparade aufgerufen und da mache ich natürlich direkt mal mit und stelle euch meine absoluten Beauty Klassiker vor, die in keinem Schminktaschen fehlen sollten!
    Ich stehe total auf ein klassisches Make-Up: Schwarzer Eyeliner, roter Lippenstift und ein gutes Parfüm. Das hat auch damit zutun, dass Power-Frauen wie Coco Chanel und Audrey Hepburn meine Heldinnen sind. Diese Frauen verkörpern für mich ein klassisches Beautyideal.

    Der perfekte rote Lippenstift von Chanel

    Chanel Rouge Allure in „Passion“
    Wie ihr bereits wisst, bin ich ja absolute Chanel Liebhaberin und ich steh auch wirklich 100% hinter den Beautyprodukten der Marke. Mir haben es vor allem die tollen Lippenstifte angetan, deswegen bin ich der Meinung, dass ein roter Chanel Rouge Allure Lippenstift in keiner Schminktasche fehlen sollte. Mich überzeugend die Haltbarkeit und die tollen Farben der Rouge Allure Lippis. Einmal aufgetragen hält er auch einen großen Biss ins Croissant problemlos aus. Außerdem wird der liebste beim Küssen auch nicht eingefärbt 😉 Auch die Verpackung der Lippenstifte macht was her: Die Rouge Allure Lippenstifte haben alle diesen Klick-Verschluss, den ich total toll finde und auch echt was her macht. Man merkt definitiv, dass es kein 2€ Lippi aus der Drogiere ist. Die Lippenstifte von Chanel gibt es in sämtlichen Farben und rot Tönen, rot war übrigens auch die Lieblingsfarbe von Coco Chanel, wenn es um Lippenstifte geht.
    Meine Liebe zu Chanel kommt daher, dass Mademoiselle Chanel wohl für mich eine klassische Beautyqueen war: Stets adrett und schick gekleidet, Perlenketten und perfektes Make-Up. Dabei war sie auch eine Rebellin und hat die Modewelt und die damalige Gesellschaft mit ihren Ideen auf den Kopf gestellt, sie war also schon damals ein echter #Girlboss und ist deswegen auch ein Vorbild für mich. Mit Ausdauer und Leidenschaft hat sie sich ihre Träume erfüllt und das können wir genauso machen! 

    Der klassische schwarze Eyeliner

    Manhattan Dip Eyeliner
    Ein weiteres klassisches Beautyprodukt ist der schwarze Eyeliner. Ich benutze sehr gerne den Manhattan Liquid Eyeliner. Mit etwas Übung hat man auch den perfekten Schwung raus. Der Eyeliner von Manhattan hält auch einen ganzen Tag locker aus ohne zu verwischen oder zu verblassen.
    Seit ich denken kann, habe ich mit meiner Oma alte Filme gesehen. Dabei sind Audrey Hepburn, Marylin Monore und Grace Kelly meine Leinwandheldinnen mit Eyeliner geworden. Ich mag diesen klassischen Look der 60er mit den schönen Cateyes. Audrey Hepburn sticht dabei natürlich total raus, mit ihr verbindet man den Eyeliner sofort. Aber auch Marylin Monroe und Grace Kelly wussten wie man die Augen gekonnt in Szene setzt. Diese drei Damen haben mich auch vom Make-Up her sehr geprägt, ich mag die Kombination schwarzer Eyeliner und rote Lippen total. Sie sind für mich ebenfalls klassisch-elegante Beautyqueens, die auch von ihrem Inneren her wunderbare Frauen waren, ich bin immer zutiefst beeindruckt von Audrey Hepburns sozialen Engagement. Sie war nicht nur eine schöne Schauspielerin, sondern eine Frau, die sich auch mit UNICEF für die Menschen in der 3. Welt stark gemacht hat. 

    Die Krönung: Das passende Parfüm

    Chanel Chance eau Vive, Coco Noir & Allure
    Die Krönung für einen klassischen Look ist definitiv das Parfüm, mittlerweile sind so viele auf dem Markt, dass man Stunden in der Parfümerie verbringen könnte, auf der Suche nach dem perfekten Parfüm. Für mich sind Chanel Parfüms die Klassiker schlechthin. Schon Marylin Monroe hat das ikonische Chanel No. 5 zu ihrem Liebling gekürt und damit einen regelrechten Hype um das Parfüm ausgelöst. Da ich mich noch ein wenig zu jung für No. 5 fühle, da es doch recht herb ist in der ursprünglichen Form, habe ich Allure, Coco Noir und Chance eau Vive zu meinen Parfüms erklärt. Jetzt im Frühling und auch im Sommer trage ich gerne Chance eau Vive, ein fruchtig frischer Duft mit einer hölzernen Grundnote. Im Herbst und Winter benutze ich gerne Coco Noir und Allure. 
    Die beiden Düfte sind etwas schwerer und herber. Ich weiß, dass das nicht jederfraus Geschmack ist, aber schwere Parfüms haben für mich was „erhabenes“, meine Oma hat immer gerne schwere Parfüms getragen und ich habe den Duft von ihr noch heute in der Nase. Ich denke dabei immer daran, wie sie mir ihren Schmuck angelegt hat und ich mit ihrer kleinen schwarzen Ledertasche „Feine Dame“ spielen durfte. Ich glaube, dass ich daher schwere Düfte so gerne habe, sie erinnern mich immer an meine Kindheit und meine Oma, die ich immer total elegant war für mich: Eine total „feine Dame“.
    Jede (junge) Frau sollte ihren „Signatur Duft“ haben, einen Grundton der sich durch all ihre Parfüms zieht wie ein roter Faden und mit dem sie sich auch gut und stark fühlt. Make-Up und Parfüm können einem zu mehr Selbstbewusstsein verhelfen, mit den klassischen Beautyprodukten kann sich jede Frau wie eine Power-Frau fühlen.
    Was sind eure klassischen Beautyprodukte? Worauf könnt ihr nicht verzichten?

    Wenn ihr auch bei der Glossybox Blogparade mitmachen wollt, könnt ihr das hier tun.
    Zu Gewinnen gibt es eine tolle Fendi „Baguette“ Bag 🙂