Follow:
Books

Rezension: „These Broken Stars – Jubilee und Flynn“ von Amie Kaufman und Meagan Spooner

Bereits im letzten Jahr durfte ich Teil I der „Thesen Broken Stars“-Reihen für euch rezensieren. Der Carlsen Verlag hat mir auch Teil II geschickt, auf den ich bereits sehr gespannt gewartet habe: Die Geschichten der Reihe spielen etwa zur gleichen Zeit im Weltraum und behandeln die Liebesgeschichten ungleicher Paare, während Teil I noch von einem Schiffbruch eines Raumschiffes handelt, treffen in Teil II Rebellenanführer Flynn und die Armee Kommandantin Jubilee aufeinander.

Teil I noch nicht gelesen? Rezension: These Broken Stars (Teil I) – Lilac und Tarver

Klappentext von Carlsen

Jubilee und Flynn hätten einander nie begegnen sollen. In einem Krieg, der schon seit Generationen andauert, stehen sie auf verschiedenen Seiten. Denn Lee ist Kommandantin der Armee-Einheit, die die Rebellen auf dem Planeten Avon bekämpfen soll, Flynn deren Anführer. Als er sich ins Militärlager einschleicht, wird er von Lee gestellt. Sein einziger Ausweg ist, sie gefangen zu nehmen. Doch dann fordern die anderen Rebellen ihren Tod und Flynn trifft eine Entscheidung, die ihrer beider Leben für immer verändern wird.

Meine Meinung

Fangen wir beim Äußeren an, das Schutzcover ist wieder sehr nett designt und passt zum ersten Band, unter dem Schutzumschlag auf dem eigentlichen Hardcover findet man wieder einen Weltraum Aufdruck, der mich sehr an die Milchstraße erinnert. Kann auch sein, dass ich da falsch liege ;-D Das Buch an sich ist genauso aufgebaut, wie der erste Teil: Die Kapitel wechseln sich ab und werden jeweils aus der Sicht von Jubilee oder Flynn erzählt, was ich sehr interessant finde, da man so einen Einblick in die unterschiedlichen Ansicht bekommt. Die Kapitel werden zwischen durch unterbrochen und erzählen außerdem die Geschichte „eines Mädchens“, dass Jubliees Vergangenheit darstellt. Das Buch wurde von dem Autorinnen-Duo Amie Kaufman und Meagan Spooner wieder locker flockig geschrieben und lässt sich leicht lesen.

Zunächst finde ich die Grundidee der unterschiedlichen Paare wirklich interessant, auch mit dem wechselnden Erzählperspektiven. Die Reihe spielt in der gleichen Welt, etwa zur gleichen Zeit und es gibt im zweiten Teil auch Gastauftritte von Lilac und Tarver. Jubilee und Flynn sind ebenbürtige Charaktere, beide wirken ziemlich stark und taff, sie sind nicht auf den Mund gefallen. Die Liebesgeschichte entwickelt sich langsam und ist auch nicht kitschig, was ich sehr gut finde. Da ganze passiert eher dezent und nicht so hopla hop wie im ersten Teil. Im zweiten Teilen wirkt für mich alles dystopischer, während im ersten Teil ein bisschen Science Fiction im Vordergrund stand. Der zweite Teil der Broken Stars Reihe ist actionreicher und man erfährt auch mehr über die politischen Hintergründe und den drohenden Krieg, was mir sehr gefallen hat, denn diese Tiefe habe ich in Teil I ein bisschen vermisst. Nach und nach versteht man auch die Zusammenhänge der kompletten Geschichte, quasi den roten Faden der Reihe.

Ich war ein bisschen unartig und habe mir vorher andere Rezension angeschaut, die einen lieben den zweiten Band, die anderen hassen ihn. Ich finde ihn ganz passend, auch wenn er, wie bereits Band I, einige Längen hat.

Bewertung

♥ ♥ ♥ ♥

4 von 5 Herzchen

Eine solide Fortsetzung, mit ein paar Längen

 

 

Werbung, Das Buch wurde mir vom Carlsen Verlag gestellt

Share on
Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen...

No Comments

Leave a Reply