Follow:
Kolumne

Kolumne: Einfach mal abschalten!

Das Internet und die Technik bestimmen mittlerweile unseren Alltag: Nach dem Aufstehen erst mal die Mails, Facebook, Instagram und Co. checken. Dann wird beim Duschen Spotify gehört und die langweilige Bahnfahrt ist nur halb so schlimm, wenn man mit dem Smartphone spielen kann. Bei manchen Menschen ist diese Sucht aber schon so weit fortgeschritten, dass sie nie wirklich offline sind. Ich merke das bei mir selber, obwohl ich finde, dass ich noch harmlos bin. Bei mir im Bekanntenkreis gibt es so ein paar Spezies, die selbst am Smartphone sind, wenn man gemeinsam Essen geht. Genießt man nicht mehr den Moment?

Ich bin eine große Verfechterin von Manieren, dazu gehört es auch, dass ich mein Handy beiseite lege, wenn ich mit Freundinnen unterwegs bin. Ich finde es wirklich unhöflich, wenn man in solchen Momenten stundenlang mit anderen telefoniert oder Nachrichten schreibt. Wir haben uns ja schließlich verabredet um Zeit miteinander zu verbringen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass bei den Meisten dieser Sinn dafür abhanden gekommen ist und sie meinen, dass es total okay ist pausenlos am Handy zu spielen. Ich bin da aber der Meinung, dass man einfach mal abschalten sollte und den Moment genießt!

Klick- und Followerzahlen definieren immer mehr, wer wir sind. 

Je mehr Follower, umso cooler! 

Da erinnere ich mich doch gerne 7 Jahre zurück: An die Zeit, in der Smartphones noch keine schnellen Alleskönner waren. Da hat man einfach einen drauf gemacht und dann am nächsten Tag bei StudiVZ die Bilder von der Kamera online gestellt. Aber als man Unterwegs war, gab es nur die Gruppe, man selbst und den Moment.
Wenn man heutzutage ein Konzert besucht, wird mit gefilmt und fotografiert bis der Speicherplatz kapituliert. Anstatt dem Act zu zuschauen werden die Bilder auf sämtlichen Social Media Plattformen geteilt, damit auch JEDER mitbekommt, wo man gerade ist. So ein Verhalten fördert den Neid untereinander nur und mal ehrlich, man lädt die Bilder hoch um andere neidisch zu machen. Man ist so damit beschäftigt sich mit anderen darum zu battlen wer gerade das coolste Erlebt, aber erleben tut man dabei trotzdem nichts. Auch Urlaubsorte und Restaurants müssen möglichst fotografier bei sein, um anderen zeigen zu können „Schaut her wie fancy ich bin“.

Das perfekt inszenierte Leben

Letztens hat eine Bloggerin bei Snapchat mal zugeben, dass sie das eben abfotografierte Essen nur gekauft hat, weil es so toll aussieht – sie mag es aber nicht und schmeißt es weg. Das ist schon sehr gestört, meiner Meinung nach und nebenbei auch total asozial. Man will sich seinen Freunden und Followern möglichst von der besten Seite zeigen: Immer am lächeln, immer die tollsten Events. Vom richtigen Leben bekommen diese trotzdem nichts mit. Wer interessiert sich schon über das Gejammer wegen der Steuererklärung oder den misslungenen Pitch?
Ich hatte die letzten Wochen quasi eine Zwangspause, da mein iPhone in Reparatur war. Da habe ich gemerkt, wie viel Zeit ich an meinem Smartphone so verbringe: Da noch eben ein Bild hochladen und hier noch schnell einen Blogpost teilen. Als Bloggerin kann ich nicht einfach auf Social Media verzichten, aber diese Smartphonelose Zeit hat mir geholfen diesem Druck zu entkommen immer neue Inhalte zu posten und zu kommentieren was das Zeug hält, um bloß keinen Follower zu verlieren.

Ich weiß, dass ich mit diesem Post nicht viel bewegen werden, aber vielleicht werden ein paar von euch mal über Social Media Verhalten nachdenken und es vielleicht überdenken 🙂 Versucht einfach mal abzuschalten und euer Leben zu genießen!

Wie denkt ihr über das heutige Social Media Verhalten?
Nervt es euch auch so, oder ist es euch egal?
Share on
Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen...

2 Comments

  • Reply TaschasDaily Attitude

    Huhu , super Post . Ich stimme dir vorkommend zu – gerade gestern habe ich einen Geburtstag besucht – wo die Hälfte der Gäste einen großen Teil der Zeit damit verbracht haben, aufs Handy zu gucken . Sehr unhöflich. Persönliche Gespräche , Veranstaltungen und co – sollten Handy frei bleiben.
    Lieben Gruß
    Tascha
    taschasdailyattitude.blogspot.de

    25/09/2016 at 9:53
  • Reply Madamecherie

    Danke! Da stimme ich dir zu, sowas habe ich auch auf meinen eigenen Bday erlebt, deswegen überlege ich beim nächsten Bday einfach alle Handys einzusammeln und die erst wieder hinter rauszugeben. Für Selfies gibt es dann Einwegkameras 😀

    LG Nina

    25/09/2016 at 10:01
  • Leave a Reply