Follow:
Lifestyle

Ersti Guide – 5 Tipps zum Semesterstart!

Das erste Unisemester ist immer am Aufregendsten: Neue Leute, neue Stadt, neues Leben! Aber man kann auch ziemlich viel falsch machen, denn man weiß es ja nicht besser. Heute möchte ich euch ein paar Tipps verraten, wie ihr erfolgreich durch das erste Semester kommt und nicht die gleichen Fehler macht wie ich ;-D

1. Kaufe nicht jedes Buch für jeden Kurs/Vorlesung

Gerade zum Studienstart ist man sehr motiviert und deckt sich eventuell unnötig mich Büchern ein, noch Heute steht bei mir ein nahezu unberührtes Buch zur Einführung in die Alte Geschichte rum. Die Bücher, die ihr für eure Kurse braucht sind immer in der Bibliothek vorrätig. Versucht es erstmal ohne Bücher und wenn es richtig Prüfung geht, leiht euch die frühzeitig aus 🙂 Außerdem stellen die Dozenten auch gerne mal wichtige Texte zum Download bereit. Man brauch die Bücher wirklich nicht zwangsläufig, es sei denn es sind kleine billige Reclam Heftchen. Wenn ihr doch ein Buch haben wollt, schaut auf dem schwarzen Brett nach, ob es jemand verkauft oder sucht nach einer gebrauchten Ausgabe. Denn so Unibücher gehen auf Dauer unheimlich ins Geld!

2. Quatsch andere Erstis an!

An der Uni ist es relativ einfach neue Bekanntschaften zu schließen, aus denen sich echte Freundschaften entwickeln können. An meinem ersten Unitag habe ich direkt Leute getroffen, mit denen ich noch immer befreundet bin. Ihr braucht keine Angst vor schiefen Blicken haben, die Anderen sind genauso aufgeregt wie ihr und zusammen schlägt man sich einfacher durch die Unizeit, als als Einzelkämpfer. Spätestens, wenn du mal eine Vorlesung nicht besuchen kannst, ist es echt praktisch ein paar Leute zu kennen, die einem ihre Mitschrift ausleihen 🙂 

3. Stundenplan selber zusammenstellen

Dann klatsch ihn dir nicht so voll! Das habe ich in den ersten drei Semestern gemacht und hatte dann ein leichtes Burnout, da ich von 8-18 Uhr an der Uni war, dann noch immer 2 Stunden pendeln musste und am Wochenende arbeiten war. Ich habe dann meinen Stress reduziert: Ich habe meinen Fahrtweg mit einkalkuliert, damit ich nicht immer morgens um 6 Uhr das Haus verlassen muss. Dann habe ich mir auch kurze Tage gemacht, damit ich auch nach der Uni die Kurse aufarbeiten konnte. 

4. Die böse Regelstudienzeit

Die Regelstudienzeit von 6 Semestern hat so gut wie niemand von meinen Unifreunden geschafft: Prüfung die nachgeholt werden mussten, Praktika und Arbeit können schnell ein paar Semester dazu kommen lassen. 6 Semester schaffen nur Leute, die nicht arbeiten müssen, um Geld zu verdienen oder super Streber, die jede Prüfung mit 1,0 bestehen. Macht euch darum keinen Kopf und genießt eure Studienzeit, das ist wirklich eine tolle Zeit! Nehmt alles mit: Unipartys, Sportkurs und Exkursionen! Außerdem ist es immer gut wenn man nebenbei schon Arbeitserfahrung sammelt durch Praktika.

5. Nimm am Unileben teil

Koste das Unileben aus und nehme daran Teil: AStA, Sportkurse, Fachschaften, Unizeitung und Studierendenparlamentswahlen! Es gibt genügend Möglichkeiten sich zu engagieren. Wieso nicht Politik spielen im AStA? Oder die verschieden Sportangebote wahrnehmen: Tanzen, Volleyball, Yoga… Da wird jeder fündig 🙂 Ganz wichtig ist es auch an den Wahlen zum Studierendenparlament teilzunehmen, da diese gewählten Kommilitonen über euer Geld und Wohl entscheiden. 
Ich wünsche euch eine ganz tolle Unizeit!

Hatte einer von euch schon seinen ersten Unitag?
Wie ist er verlaufen? 🙂

Share on
Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen...

1 Comment

  • Reply Tabea

    Auch wenn ich jetzt schon meinen Master angefangen habe, sehr interessanter Artikel. Die Tipps treffen echt 1:1 zu! Vor allem das mit den Büchern, meistens reichen einem die Skripte vollkommen und ein Buch braucht man nur in Ausnahmefällen oder für Hausarbeiten 😉

    Viele Grüße
    Tabea
    http://bytabea.com/

    22/09/2016 at 17:05
  • Leave a Reply